Pfarreiengemeinschaft  Saarburg

 


Ostern – Systemrelevant

Systemrelevanz ist in unseren Zeiten ein geläufiges Wort. Wir lernen und erfahren, was eine Gesellschaft unbedingt braucht, damit sie funktioniert. Die unterschiedlichsten Berufsgruppen melden sich: Lehrer, Erzieher, medizinisches Personal, Menschen im Pflegedienst, Verkäufer usw. Und man darf zurecht auch fragen: Kann eine Gesellschaft auf Dauer ohne Kunst und Kultur leben?

Genauso kann man fragen: Sind Glaube und Religion systemrelevant?

Für viele Menschen spielt diese Frage keine Rolle. Sie kommen in ihrem Alltag auch so gut zurecht.

Wenn ich mir die politischen Systeme dieser Welt anschaue und den zunehmenden Hang zu Populismus und mordenden Diktaturen, dann ist das doch nur denkbar, wenn die handelnden Personen davon ausgehen, dass sie niemals vor einem gerechten Gott Rechenschaft ablegen müssen. Da ist kein Glaube an ein Leben nach dem Tod.

Ich bin überzeugt, einer, der seinen Glauben ernst nimmt, wird tendenziell vorsichtiger in seinem Handeln sein. Dabei will ich gar nicht bestreiten, dass es, je nach Glaubensausrichtung, auch durch gläubige Menschen Katastrophen gab. Und auf der anderen Seite kommen auch ethisch hochstehende Atheisten vor. Und doch, selbst wenn der Gläubige daraufsetzt, dass Gott barmherzig sei, dann kommt irgendwann vor Gottes Angesicht der Schmerz der Erkenntnis, so danebengelegen zu haben. In der alten theologischen Sprache hat man das Fegefeuer genannt. Die Frage, ob einer an ein Leben nach dem Tod glaubt, ist für mich total politisch.

Auch jetzt in der Corona Pandemie macht es sicher einen Unterschied, ob einer an ein Leben nach dem Tod glaubt oder nicht. Auch hier gibt es die Verantwortung vor Gott, ob ich andere leichtfertig anstecke. Bin ich bereit, für meine Gesundheit Sorge zu tragen und bin ich aber genauso bereit auch vor Gott hinzutreten?

Die Antworten auf diese Fragen haben sicher Einfluss auf das System unserer Gesellschaft. Die Art der Antwort hängt davon ab, was mir Ostern bedeutet. Für mich ist das wirklich der entscheidende Wendepunkt in der Geschichte. Der Tod ist besiegt. Alle, die nur mit diesem Leben rechnen und kalkulieren werden sich wundern. Die Auferstehung Jesu von den Toten ist nicht nur gesellschaftlich, sondern weltgeschichtlich systemrelevant.




In diesem Sinn wünsche ich allen auch im Namen der Mitarbeiter ein frohes gesegnetes Osterfest

Georg Goeres, Pfr.